Nach meinem Abitur in Freiburg habe ich BWL mit Schwerpunkt Touristik in Ravensburg studiert. Seither arbeitete ich in verschiedenen Bereichen, mit Tieren hatte allerdings nicht einer zu tun.

Tiere hatte ich schon immer, von Kleintieren zu Katzen bis ich zuletzt bei Hunden und dem Hundesport gelandet bin, neben Pferden mein wichtigstes und liebstes Hobby.

Pferde und Reiten sind seit ich 10 Jahre alt bin ein fester Bestandteil meines Lebens.

Nach vielen Jahren in einer Reitschule kamen immer wieder Reitbeteiligungen und Pflegepferde. Dabei hat mich das Thema „ Hufe“ nie wirklich berührt – Hufe sind halt am Pferd dran und müssen ausgekratzt werden, alle paar Wochen kommt der Schmied, fertig.  Mehr Gedanken habe ich darüber nicht gemacht.


Das änderte sich als ich mein erstes Pferd, einen Vollblutaraber aus dem ungarischen Nationalgestüt Bábolna kaufte. Ein junger Wallach, 5 Jahre jung damals. Seine Hufe waren vorn beschlagen als ich ihn gekauft habe. Bei seiner Ankunft war er barhuf, also suchte ich mir einen Schmied der das bearbeitet.


Nach einem Stallumzug musste ich den Schmied wechseln und geriet an eine Barhufbearbeiterin einer speziellen Richtung, die starr nach ihrem Schema bearbeitet hat – und da ging unsere Leidensgeschichte los. Das Pferdchen lief klamm – zuerst nur draußen, später auch in der weichen Reitbahn. Tagelang…. Wochenlang. Die Ballen verschoben sich, die Hufe wurden steiler…. Mein Bauchgefühl hatte mich schon sehr lange gewarnt, aber rhetorisch war die besagte Dame sehr gut geschult und erzählte mir ganz viel über die Problemhufe des Arabers.

Erst eine Osteopathin öffnete mir den Blick was da alles schief lief….. und ich war so verärgert, vor allem über mich selbst das ich mir geschworen habe das mir das nicht mehr passiert. Unwissend zu sein im Bezug auf Hufe….   Sehen das es dem Pferd nicht gut geht – und sich bequatschen lassen das es so sein muss. MUSS ES NICHT!!


So begann ich zu lesen, zu recherchieren und versuchen zu verstehen was da falsch gelaufen war. Nachdem mein Pferd nach der Bearbeitung nach NHC im alten Stall wunderbar gelaufen war und ich für mich die Methode nach Natural Hoof Care am schlüssigsten und sinnvollsten ist stand fest DAS will ich auch können!! 

Ich möchte das die Pferde die ich bearbeite danach besser 


laufen als vorher!


Ich möchte keinen schön geschnitzten Huf, sondern einen der 


funktioniert!


Ich möchte niemand „ von oben herab“ behandeln sondern 


genau erklären warum ich etwas mache!


Ich möchte dem Pferd helfen bequem zu laufen und Spaß an der 


Bewegung zu haben!


 


 

Seit Januar 2017 mache ich beim Barhuf –Institut meine Ausbildung zum Barhufbearbeiter nach NHC.

Neben der Hufbearbeitung versuche ich ein Pferd möglichst ganzheitlich zu behandeln, d.h. auch die Punkte Ernährung und Haltung liegen mir sehr am Herzen.

Gerne berate ich sie in allen Fragen rund um den Huf!